MHM-Fertigungslinie

Massivholzmauer: Natürlicher Baustoff mit ausgezeichneter Statik                                                                                                       So entstehen aus Randabschnitte, massive hochwertige Holzwände. 

Anhand der vom Architekten oder Holzbauplaner erstellten Konstruktionspläne, fertigt die MHM Schweiz AG die Wandelemente aus
Massiv-Holz-Mauer®, CNC-gesteuert mit höchster Genauigkeit. Toleranzen betragen hier nicht mehr als +/- 1 mm. Schrägen, Tür- und Fensterausschnitte,
Installationskanäle etc. werden ausgefräst.
Die computergesteuerte Fertigung (CAM) mit hoher Passgenauigkeit nach 3D CAD Planung erleichtert später den Zusammenbau auf der

Baustelle.

Als Basismaterial werden sägeraue und getrocknete Seitenbretter, die in Sägewerken bei der Balkenproduktion als Randabschnitte entstehen, verwendet. Die
Bretter können fallende Breiten aufweisen und sollten der Schnittklasse S7 oder besser entsprechen.

Die drei Schritte im Produktionsprozess
Der Produktionsprozess gliedert sich in drei Teile: das Nuten der einzelnen Bretter, die Produktion der einzelnen Wandplatten und den

so genannten Abbund, das heißt die Endbearbeitung der Wandplatte bis zum millimetergenauen, einbaufertigen Element. 

Im ersten Arbeitsgang werden die getrockneten Bretter mit Nuten versehen, die später in der Seitenware als Rohmaterial fertigen Wand für
eine stehende Luftschicht und damit für den deutlich besseren Dämmwert als bei reinem Vollholz sorgen. Außerdem wird ein seitlicher 3 mm-Wechselfalz

eingefräst, der seitliche Passgenauigkeit und höhere Festigkeit gewährleistet. Alle Bretter sind beliebig breit und immer 24 mm stark.

Im „Wandmaster" werden die einzelnen Bretter nun zu einem Wandelement in den gewünschten Dicken verbunden. Die Maschine kann dabei
die Breite der Bretter automatisch erkennen, diese exakt ablegen und auch die Aluminiumstifte an den Brettkreuzungen so genau setzen, dass die optimale

Festigkeit garantiert ist.

Im letzten Arbeitsgang werden die noch rohen Wandplatten zu einbaufertigen Wandelementen veredelt. In der Portalbearbeitungsanlage PBA
werden alle Rohwandplatten zunächst abgehobelt, um eine ebene, leicht weiter zu verarbeitende Oberfläche zu schaffen. Dann werden die Wände mit einer
5-Achs-Kreissäge formatiert. Die fünf Achsen des Werkzeuges bieten die Möglichkeit, schnell, genau und relativ einfach jede Art von Schräge zu
schneiden und so, ohne Mehrkosten, genau die architektonischen Vorstellungen der Bauherren umzusetzen. Hier werden auch mit einer Kettensäge die Fenster und

Türen ausgeschnitten sowie die Sanitär- bzw. Elektroleitungen gefräst.

Nach diesen Schritten ist die Massiv-Holz-Mauer® fertig und kann auf die Baustelle geliefert werden. Der Einsatz der Massiv-Holz-Mauer® in Fertighausbauprozesse
mit hohem Vorfertigungsgrad ist jederzeit realisierbar.

Verfolgen Sie den kompletten MHM-Fertigungsprozess in diesem Video: